Die Gallier sind wieder zurück in ihrem Heimatdorf und leben sich langsam ein. Majestix, Asterix, Obelix, Troubadix und Miraculix freuen sich, dass alle wieder da sind und eine Weile bleiben. Troubadix freute sich so sehr und stimmte ein Lied an, leider endet das in einer Prügelei (wie so oft). Altbekanntes wie die Dorfregeln wurden noch einmal aufgefrischt. Gemeinsam am Lagerfeuer bei gutem Essen und ein paar Liedern endetet der Tag.

Gemeinschaft – was ist das schön. Heute haben wir das erlebt. Wir haben gemeinsam gebaut, uns gegenseitig geholfen, einige haben für alle anderen Mülleimer gebaut. Es war einfach nur schön zu sehen, wie wir als Gallische Dorfgemeinschaft zusammenhalten und füreinander da sind. Am späteren Nachmittag haben wir dann noch mal ungeplant erlebt, wie gut es ist, wenn wir zusammen halten – der Regen kam und mit dem Regen der starke Wind. Dieser hat uns bzw. einige Zelte ganz schön durchgeschüttelt und das Haus von Troubadix etwas umgehauen. Es sah aus, wie der schiefe Turm von Pisa. Aber wir konnten alles wieder richten und haben Zelte wieder neu aufgebaut, so dass wir alle heute Nacht im Trockenen schlafen können. Gute Gemeinschaft – das ist das was Jesus möchte und zu seinen Lebzeiten hier auf der Erde gefördert und gestiftet hat.

Gute Beziehungen – diese gibt es nicht von allein und sie bleiben auch nicht von allein gut. Jeder kann etwas dafür tun, dass Beziehungen gut bleiben oder eben auch schlechter werden. Im spielerischen haben wir das nachmittags selber erlebt. Am Abend fing es dann plötzlich ganz unerwartet an zu „gewittern“ und aus dem Donner und Nebel erschien – der Seher. Er sah nur die besten Dinge für uns als Dorf und die Einzelnen. Wir nahmen ihn bei uns auf.

Vertrauensvolle Beziehungen machen und stark. Der Seher beschenkt uns mit Nutella zum Frühstück und ist auch sonst ein zwar gruselig aussehender aber uns zugewandter Typ. Am Vormittag konnten wir aus verschiedenen Interessengruppen eine auswählen und am Nachmittag ging es dann gestärkt durch den Zaubertrank auf Römerjagd, Wir haben sie vertrieben, weil wir zusammengehalten haben. Leider wurde der Seher dabei verletzt. Lag es wohl daran, dass er keinen Zaubertrank bekommen hatte? Der Abend klang in den einzelnen Familiengruppen am Lagerfeuer aus.

23.7.2019 Misstrauen und Bedenken können entstehen und sollten geprüft werden Asterix und Obelix sollen Miraculix auf eine Druiden-Konferenz begleiten. Vorher warnen sie uns aber noch vor dem Seher. Irgendwie kommt er ihnen nicht ganz in Ordnung vor. Aber alle Bedenken werden von Majestix und uns allen in den Wind geschlagen. So verlassen sie das Dorf. Uns fällt auf, dass wir keinen Zauberrank mehr haben und der Seher erscheint und ermutigt und hilft uns durch seine „Seherkräfte“, das Rezept vom Zaubertrank zu such. Nachdem wir dann wissen welche Zutaten benötigt werden, verspricht uns der Seher ein Erfrischungsbad, wenn wir alle Zutaten gesammelt hätten. So machen wir uns auf den Weg diese zu suchen. Am Abend treffen wir uns alle auf der abgesprochenen Lichtung und der Seher erscheint, mischt mit unseren Zutaten den Zaubertrank und – verschüttet ihn. Er verspricht noch in der Selben Nacht alle Zutaten zu finden, den Zaubertrank neu zu mischen und morgen früh nach dem Frühstück mit den Bussen für das Erfrischungsbad wieder zu erscheinen. So schlagen wir unser Nachtlager auf und gehen erschöpft aber beruhigt in unsere Schlafsäcke.

24.7.19 Enttäuschtes Vertrauen tut weh. Ein neuer Morgen, freudiges Warten auf den Seher und die von ihm versprochenen Busse für die Fahrt ins Schwimmbad. Wir warten, wir warten, wir frühstücken, wir warten – der Seher kommt nicht, die Busse kommen nicht. Die Sonne brennt immer heißer und wir entscheiden zurück zu unserem Dorf zu laufen – Enttäuschung. Um die Mittagszeit kommen wir müde, verschwitzt und mega enttäuscht im Dorf an. Der Seher hat gelogen und uns ausgenutzt, um an das Rezept für unseren Zaubertrank zu kommen. Nun sitzen wir da, ohne Zaubertrank, ohne Asterix und Obelix, ohne Miraculix. Allein Wie können wir mit solchen Enttäuschungen in unserem echten Alltag umgehen? Siggi – der Springer Chef – und Lara – eine Mitarbeiterin – haben uns von ihren Enttäuschungen und der Hilfe, die sie erfahren haben berichtet. Nachteintrag 24.7.2019 In der Nacht ein Schreien und Rufen – die Römer kommen und überfallen unser Dorf. Wir sind ungeschützt und sollen uns nun endlich dem Kaiser unterwerfen, weil die Römer nun unseren Zaubertrank haben. Denn der Seher ist bei den Römern. Wir sind verzweifelt. Bedeutet das das Ende unserer Freiheit? Aber da, aus der Ferne hören wir ein Rufen, das immer Näher kommt – Asterix, Obelix und Miraculix kommen aus dem Dunkel in unser Dorf zurück. Miraculix erklärt, dass es kein schriftliches Rezept für den Zaubertrank gäbe. Dieses wäre nur in seinem Kopf und mit ein paar kurzen Hieben von Asterix und Obelix sind die Römer vertrieben. Majestix entschuldigt sich bei den dreien, dass wir dem Seher mehr vertraut hatten als unseren drei Freunden und wir gehen alle wieder versöhnt in unsere Betten schlafen.

25.7.2019 Wem schenke ich vertrauen? Ich darf es entscheiden Wir haben gemerkt, dass wir der falschen Person Vertrauen geschenkt haben – dem Seher. Und wir haben wieder entdeckt, dass Asterix und Obelix unsere Freunde sind, denen wir immer hätten vertrauen sollen und können. Aus Freude, dass wir wieder miteinander versöhnt sind, gehen wir alle schwimmen. Und in unserem Leben ? Jeder erzählt uns etwas anderes. Was und wem kann ich glauben/vertrauen? Jeder muss sich selber entscheiden und jeder sollte sich selber entscheiden. Auch was die ganze Sache mit Jesus und der Bibel angeht. Hier muss auch jeder von uns sich entscheiden – vertrauen wir dem was die Bibel sagt oder vertrauen wir dem nicht.